Hersteller - Top Marken

Hersteller - Top Marken


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Teeling Stout Cask Irish Whiskey (0,7l 46%)

Artikel-Nr.: 1924

Würzig und schokoladig gibt sich dieser Stout Cask Irish Whiskey aus dem Hause Teeling – eine interessante Abfüllung.

36,45 / Flasche(n) *
1 l = 52,07 €

Lieferzeit: 3-5 Tage

Powers Signature Release Irish Whiskey (0,7l 46%)

Artikel-Nr.: 2393

Powers Signature Release Irish Whiskey (0,7l 46%)

44,20 / Flasche(n) *
1 l = 63,14 €

Lieferzeit: 2-4 Tage

Neu Gancia Asti D.O.C.G. Dolce 7,5% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3170

Gancia Asti D.O.C.G. Dolce 7,5% (1 X 0,75L)

9,95 / Flasche(n) *
1 l = 13,27 €
3 auf Lager
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Neu Gancia Prosecco D.O.C Brut 11,5% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3171

Gancia Prosecco | D.O.C. Trocken Brut | 11,5% (1 X 0,75L)

9,95 / Flasche(n) *
1 l = 13,27 €
12 auf Lager
Lieferzeit: 2-4 Werktage

Neu Gancia Spumante Blanc de Blancs 11,5% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3172

Gancia Spumante Blanc de Blancs 11,5% (1 X 0,75L)

9,55 / Flasche(n) *
1 l = 12,73 €
2 auf Lager
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Neu Gancia Spumante Pinot de Pinot Brut 11,5% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3173

Gancia Spumante Pinot de Pinot Brut 11,5% (1 X 0,75L)

7,95 / Flasche(n) *
1 l = 10,60 €

Neu Gancia Spumante Pinot de Pinot Rose Brut 11,5% (1 X 0,75l)

Artikel-Nr.: 3174

Gancia Spumante Pinot de Pinot Rose Brut 11,5% (1 X 0,75l)

7,95 / Flasche(n) *
1 l = 10,60 €
2 auf Lager
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Neu Gancia Schaumwein Cuvée 18 Mesi Rose Brut 12% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3175

Gancia Schaumwein Cuvée 18 Mesi Rose Brut 12% (1 X 0,75L)

24,90 / Flasche(n) *
1 l = 33,20 €
3 auf Lager
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Neu Gancia Schaumwein Cuvée 18 Mesi Brut 12% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3176

Gancia Schaumwein Cuvée 18 Mesi Brut 12% (1 X 0,75L)

26,25 / Flasche(n) *
1 l = 35,00 €

Neu Gancia Cuvée 60 Mesi Brut Alta Langa Riserva 2010 - 12,5% (1 X 0,75L)

Artikel-Nr.: 3230

Gancia Cuvée 60 Mesi Brut Alta Langa Riserva 2010 - 12,5% 0,75l | Diese Cuvée 60 Mesi Brut Alta Langa ist eine Gancia Riserva aus dem Jahr 2010 – Spumante auf höchstem Niveau.

34,90 / Flasche(n) *
1 l = 46,53 €
2 auf Lager
Lieferzeit: 1-3 Werktage

Neu Gancia Brachetto d'Acqui DOCG Schaumwein 6,5% 0,75l

Artikel-Nr.: 3342
Gancia Brachetto d'Acqui DOCG Schaumwein 6,5% 0,75l | Dessertwein - Aperitifwein
8,90 / Flasche(n) *
1 l = 11,87 €
6 auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Berta

Berta – wirklich mehr als eine Destillerie

 

Inmitten grüner Hügel und umringt von uralten Weinbergen liegt, in der Gegend von Casalotto di Mombaruzzo, die imposant angelegte Destillerie Berta.

Das Piemont war von Beginn an, als die beiden Gründer Paolo und Lidia im Jahre 1947 mit dem Brennen von feinem Grappa starteten, die Heimat des Hauses Berta. Seit 2002 ist man jedoch in der neuen Umgebung ansässig – mit noch mehr Raum und noch besseren Lagerbedingungen für seine Fässer, aus denen jährlich etwa 400.000 Flaschen Grappa abgefüllt werden.

Bekannt ist diese malerische Gegend bei Kennern dafür, dass die Winzer unter Verzicht auf hohe Erträge arbeiten. Die Qualität der Rebe steht hier im Vordergrund, was zu hochwertigen Weinen und somit auch erwählten Grappas führt. Da nur frische und feuchte Trester den auserlesensten Brand garantieren, entwickelte man bei Berta sein eigenes Lagersystem aus lebensmittelechtem Kunststoff. Faktoren wie schädliche Luft oder Stauwasser sind somit ausgeschaltet.

Hat der Rohstoff ausreichend gegärt und ist reif, darüber entscheidet Gianfranco, gelangen die roten und weißen Trester in den kupfernen, dampfbetriebenen Destillierkessel. Durch Geduld, Kenntnis und Fingerspitzengefühl erarbeitet der Meister sein weltweit geschätztes Edeldestillat: Heißer Dampf steigt durch die schwammige Masse von Trestern und löst die darin enthaltenen, begehrten Stoffe. Angereichert mit dem Besten, was die Natur in sich birgt, sammelt sich dann der langsam abkühlende Grappa in der Kolonne.

Gereift wird jeder Grappa bei Berta ausschließlich in französischen Holzfässern aus Allier-Eiche. Das Ziel ist, die wertvollen Tannine aus dem Holz in den Grappa übergehen zu lassen. Auch hier ist wieder hohes Können und vollste Konzentration bei der Arbeit gefragt, die Holzigkeit soll die subtilen Aromen des Grappas nicht überlagern.

Die gesamte Familie Berta steht hinter ihren bedacht hergestellten Erzeugnissen. Unterstrichen wird dies, indem man die Abfüllungen gerne nach eigenen Weinbergen benennt, wie etwa beim beliebten Roccaniva.

In Nizza Monferrato, dem einstigen Sitz der Destillerie, wurde ein Museum eingerichtet, das der Entwicklung diverser Brenntechniken und generell der Tradition des uralten Brennereigewerbes gewidmet ist.

Weiters befinden sich auf dem Anwesen von Berta ein acht Hektar großer Kräutergarten, eine hauseigene Patisserie und ein großzügiger Verkostungsraum. Zwei Autostunden entfernt von Genua lassen sich hier feinste Grappas und auch seltene Delikatessen, wie etwa Trüffelbutter, verkosten. Ein Tipp für alle, die es genießen zu genießen, ursprünglich und herzlich italienisch.

 

 

 

HSE

Rochelt

Ganz oder gar nicht – ein Credo der Tiroler Schnapsbrennerei Rochelt

 

Nahe Innsbruck, im Dörfchen Fritzens, entsteht bei der Familie Rochelt über die Jahre einer der weltbesten und von Gourmets sehr gelobten Brände.

Es dreht sich alles um das Obst, in erster Linie, denn ohne den besten Rohstoff wirst du nie den feinsten Schnaps erzielen – das wusste bereits der Firmengründer Günter Rochelt. Und so ist es heute noch: Schon die Suche nach einem Bauern, der unter den höchsten Qualitätsbedingungen arbeiten kann und möchte, gestaltet sich Jahr für Jahr schwierig. Jede einzelne Frucht muss hier von Hand gepflückt sein, und das zu ihrem optimalen Reifezeitpunkt. Dies bedeutet eben, dass jeder handwerkliche Arbeitsschritt so oft durchgeführt wird, bis rein die bestmögliche Ernte zur Destillation bereitsteht. Das bei Rochelt verarbeitete Obst gilt als äußerst edel. Der Chef bezahlt auch gerne den fünffachen Preis gegenüber handelsüblicher Ware. Eine Investition, die Kunden letztlich erwarten und honorieren.

Erreicht eine Frucht die hoch angelegten Standards nicht, wird auch kein Schnaps gebrannt. Das verlangt die Tradition der Familie Rochelt. Man setzt seinen Ruf nicht aufs Spiel. Diese Brennerei steht für einen geradlinigen, kompromisslosen Anspruch: Ganz oder gar nicht. Alexander Rainer, Geschäftsführer bei Rochelt, drückt es so aus: „Ich kann Händlern und Gastronomen keinesfalls Mengen- oder Sortengarantien geben, verbürgen kann ich mich nur dafür, erstklassigen Schnaps zu liefern.“ Deshalb steckt er das Geld des Unternehmens auch lieber in den Obstanbau, anstatt ins Marketing. Auch hier erfüllt sich eine uralte Geschäftsweisheit: Echte Qualität verlangt nicht nach großer Werbung. Fraglich ist vielmehr, ob sie sich in ausreichender Menge herstellen lässt, um jeden Genießer damit zu beglücken.

Eingemaischt wird im Hause Rochelt nichts, aber auch wirklich gar nichts, außer der vollendeten Frucht selbst. Man sieht schon, die berühmte Tiroler Authentizität wird tatsächlich gelebt, nicht nur vorgegaukelt. Nach einem sorgfältig absolvierten, doppelten Brennvorgang fließt farbloses Gold aus der Kupferanlage. Aber auf Farbe hat es bei Rochelt niemand abgesehen, im Gegenteil soll jeder Schnaps, der das Haus verlässt, kristallklar sein. Und das Allerwichtigste: eine Aromen-Intensität und Geschmeidigkeit im Mundgefühl soll er seinem Genießer bescheren, die weltweit seinesgleichen sucht.

Erzielt wird so eine hochgradige Veredelung vor allem durch die Zeit. Zehn Jahre lang reifen die wertvollen Tropfen am Dachboden des Hauses in offenen, allein mit einem Leintuch bedeckten, Glasballons. Bis beinah die Hälfte des Alkohols verdunstet ist und nur noch der reine Geschmack der jeweiligen Fruchtsorte in der Spirituose gebunden ist.

Nun könnte man einwenden, durch eine Verdünnung mit destilliertem Wasser ließe sich so ein Schnaps doch auch auf Trinkstärke regulieren. Natürlich, das könnte man tun. Gewiss ist jedoch ebenso: Ein echter Rochelt wäre das dann bei weitem nicht mehr. Denn einen solchen machen reichlich Natur, Zeit und Verpflichtung zur höchsten Qualität aus.

 

 

 

 

 

 

Unterthurner

  • Unterthurner – eine Privatbrennerei mit Traditionsbewusstsein

  • Im Südtiroler Hause Unterthurner legt man viel Wert auf Qualität, Vielfalt und vor allem die Verwendung lokaler Rohstoffe.

  • Seit dem Jahre 1947 arbeiten die Generationen der Familie Unterthurner auf ihrem Ansitz, dem 1424 erbauten Palais Priami, gelegen im norditalienischen Ort Marling, an der Zufriedenstellung höchster Ansprüche in Sachen Feindestillate. Es gibt wohl kaum eine Frucht, die hier nicht schon in einen typischen Brand verwandelt wurde. Himbeere, Kastanie, Holunder, Quitte, Apfel, Birne, Traubentrester, Walnuss und Wacholder – um nur einige zu nennen.

  • Kaum eine Destillerie zeigt sich derart innovationsbegeistert, wenn es um die Verbindung alter Traditionen mit moderner Brenntechnik geht. Die diskontinuierliche Kupfer-Anlage des Hauses beinhaltet Teile der ersten Stunde genauso, wie zeitgemäße Elemente. Man orientiert sich hier am Besten aus allen Zeiten.

  • Der erfahrene und wachsame Kellermeister Martin Sölva wählt für jeden frischen Obstbrand, je nach Charakter, die ihm angepasste Art der Ausreifung. Dies kann ein kleines Barrique-Fass sein, oder aber auch ein neutrales Behältnis aus Edelstahl. Mindestens ein Jahr ruhen die Brände bei Unterthurner.

  • Die Produktpalette umfasst Abfüllungen wie den Waldler, der als Hausspezialität gilt, die Sanct Amandus-Brände, deren Grundlage immerzu Kräuter und Gewürze aus den Alpen bilden sowie feine Liköre und Grappe. Ebenfalls bekannt und beliebt sind die Edelgeiste der Linie Selvaticus – hergestellt aus den seltensten Beeren und Früchten Südtirols. Unter der Marke Carina fasst das Haus seine eher süßeren Brände zusammen.

  • Gemeinsam haben – bei aller Variation – die Produkte von Unterthurner eines: Ihnen allen liegt die schonende Verarbeitung bester, sonnenverwöhnter Rohstoffe zugrunde. Dabei kommt auch die Gewissheit zum Tragen, dass es nur einen richtigen Zeitpunkt zur Ernte geben kann, und den bestimmt in erster Linie die Natur. Begegnet man ihr mit genügend Respekt, offenbart sie einem ihre Schätze.

 

Wild Turkey

  • Die Wild Turkey Distillery in Lawrenceburg, Kentucky

  • Nicht alle Bourbons verdienen die durchaus ehrenvolle Bezeichnung klassisch – hier aber stimmt sie: Ein Glas Wild Turkey ist eine authentische Angelegenheit.

  • Im Jahr 1869, unter dem Namen Ripy Distillery, unweit der Ufer des Kentucky Rivers gegründet, musste das Haus seine Pforten im Zuge der Prohibition von 1919 bis 1933 schließen. Der Name Wild Turkey wurde erst 1940 festgelegt, als Thomas McCarthy, damals Manager der Destillerie, den Whiskey zur Jagd auf wilde Truthähne mitbrachte. Der Spitzname des Bourbons avancierte zur heutigen Marke.

  • Die Abfüllungen des Unternehmens zählen zu den meistverkauften Straight Bourbons Amerikas und überzeugen die Kunden mit einer grundsoliden Mundfülle, deren Eckpunkte stets rauchige, cremige und holzige Nuancen sind. Die dem Wild Turkey eigentümliche Ausgewogenheit dürfte seine große Beliebtheit ausmachen.

  • Zum Einsatz kommen hier nichts als Getreide, Hefe und Wasser, wobei die Destillerie selbst auf einer Kalksteinplatte erbaut wurde, die als natürlicher Filter des Flusswassers fungiert. Die Mash Bill für den Bourbon besteht aus 75 Prozent Mais, 13 Prozent Roggen und 12 Prozent Gerste. Für seinen Rye verwendet man bei Wild Turkey 37 Prozent Mais, 51 Prozent Roggen und ebenso 12 Prozent Gerste. Gebrannt wird, im Anschluss an die Gärung, in zur Gänze aus Kupfer gefertigten Column Stills. Stets wird genau darauf geachtet, die Maische mit so viel Wasser wie nur möglich zu versorgen, um den folgenden Prozess der Verdünnung zu minimieren.

  • Der White Dog – so nennen die Amerikaner ihren Rohbrand –, lagert schließlich in neuen und in höchstem Maße ausgekohlten (char no. 4) Fässern aus heimischer Weißeiche. Mindestens zwei Jahre reifen die Whiskeys in den geräumigen, siebenstöckigen Lagerhäusern unter dem Einfluss des fast subtropischen Klimas. Die meisten der rund 20.000 Fässer darin bewahren ihren Schatz jedoch bedeutend länger auf.

  • Wild Turkey ist nicht nur eine Legende, es ist auch ein anpassungsfähiges und somit modernes Unternehmen, das die lobenswerte Aufgabe übernimmt, das Herausragende einer Tradition zu bewahren – in diesem Fall ist das der charakteristische Geschmack eines ursprünglichen, echten American Straight Bourbon.